Nachhilfe im Jurastudium – ein Einblick

„Jura“ und „Nachhilfe“ sind zwei Wörter, die man nicht unbedingt oft im selben Satz hört. Die meisten angehenden Juristen besuchen zur Vorbereitung auf das Staatsexamen kommerzielle oder universitäre Repetitorien oder bereiten sich auf die Juristische Staatsprüfung im Selbststudium vor. Es gibt aber auch noch die Möglichkeit der Nachhilfe in Form des Einzelunterrichts. Bei dieser Möglichkeit handelt es sich wohl noch um eine weniger bekannte bzw. wahrgenommene Methode zur Vorbereitung auf die Examensklausuren. Dies kann daran liegen, dass nicht offen darüber gesprochen wird, wenn man „Nachhilfe“ im Jurastudium nimmt. Es kann aber auch daran liegen, dass vielen diese Möglichkeit der Vorbereitung gar nicht so bewusst ist. Die liebe Ann-Kathrin hat mir einige Fragen beantwortet, was man sich unter der Nachhilfe so vorstellen kann und wie eine Stunde bei ihrer Nachhilfe Lehrerin ausschaut. Ich möchte Euch mit dem Beitrag ermutigen, bei eurer Examensvorbereitung auch die Nachhilfe in Betracht zu ziehen, wenn es finanziell möglich ist. Wenn die Lerngruppe nicht das Richtige für einen ist oder man im Rep nicht mitkommt und sich nicht traut, Fragen zu stellen oder man sonst nach Möglichkeiten sucht, seine Leistungen zu verbessern, dann ist diese Form der Vorbereitung vielleicht das, was Euch weiterbringen kann. Manchmal macht es Sinn, jemanden an seiner Seite zu haben, der einem hilft, individuelle Probleme zu erkennen und zu beheben. Egal, aus welchem Grund man Nachhilfe in Anspruch nimmt: es ist nichts, wofür man sich schämen muss. Im Gegenteil. Es ist ein guter Schritt, um das Beste aus sich selbst herauszuholen. Viel Spaß beim Lesen des Interviews und schreibt mir gern Eure Meinung und Erfahrungen zu dem Thema. Eure Allie Was hat dich dazu bewogen, Nachhilfe in Jura in Anspruch zu nehmen?   Als meine Mutter im Sommer 2016 erkrankte, war ich zur Examensvorbereitung im Rep. Da für mich Familie an erster Stelle steht, lag meine Priorität während ihrer Therapie nicht auf dem Lernen. Nach dem Abschluss der Therapie startete ich wieder in die Examensvorbereitung und war für den Durchgang der Klausuren im Januar 2018 angemeldet. Im Oktober 2017 ist meine Mutter jedoch plötzlich verstorben. Nach der Lernunterbrechung und in Kombination mit der Trauerbewältigung schien der Termin im Januar 2018 für mich aber schlicht nicht mehr wahrnehmbar. Meiner Mutter hatte ich versprochen, spätestens im April 2018 mein Staatsexamen zu schreiben. Daher habe ich mich dafür entschieden, mir jemanden an die Seite zu stellen, der mich quasi an die Hand nimmt und anleitet, aber auch antreibt.   Wie hast du deine Nachhilfe-Lehrerin gefunden, wie oft hast du Nachhilfe?   Anfangs war ich von dem Angebot für Jura-Nachhilfe überwältigt und etwas skeptisch. Neben den kommerziellen Reps bieten auch Privatpersonen Jura Nachhilfe an. Am Ende bin ich über ein Angebot von Alpmann Schmidt zum Individualunterricht gekommen. Seit Dezember arbeite ich mit meiner Nachhilfe-Lehrerin für die Vorbereitung auf die zivilrechtlichen Klausuren im Staatsexamen zusammen. Als Volljuristin, die auch im Bereich der Prüfungsanfechtung tätig ist, hat meine Nachhilfe-Lehrerin Erfahrung und arbeitet mit mir ganz individuell. Eine Sitzung sind zwei Zeitstunden, welche hauptsächlich wöchentlich stattfinden. Es kann aber ganz individuell vereinbart werden, wie oft die Sitzungen stattfinden sollen.  Meine Nachhilfe-Lehrerin bereitet nicht nur auf das erste Staatsexamen vor, sondern begleitet auch während des Grundstudiums oder des Referendariats.   Wie schaut eine Nachhilfe Sitzung aus, was wird besprochen?   Die Nachhilfe findet in den Räumlichkeiten der Kanzlei statt, in der meine Nachhilfe-Lehrerin tätig ist. Nach einer Begrüßung tauschen wir Unterlagen aus. Die Unterlagen sind die, die Alpmann Schmidt auch im Repetitorium verwendet. Ich bekomme dabei die neusten Übersichten, Fälle und andere Materialien und gebe meiner Lehrerin die Klausur, die ich für die Sitzung vorbereiten und lösen musste. Im Anschluss wird die Klausur der letzten Woche besprochen. Dabei werde ich nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf Ausdruck und äußere Form korrigiert. Danach werde ich zu einem Thema, welches ich als Hausaufgabe vorbereiten musste, abgefragt. Zudem wird in der Sitzung ein Fall besprochen, den ich nicht kenne. Dabei liegt der Redeanteil größtenteils bei mir. Ich kann zur jeweiligen Sitzung aber auch Wünsche und Anregungen äußern und jederzeit Zwischenfragen stellen.   Wie schauen die Hausaufgaben genau aus, von denen du gesprochen hast?   Ich bekomme für gewöhnlich in jeder Sitzung eine Klausur, die ich für die nächste Sitzung zuhause lösen und ausformulieren muss. Diese wird dann korrigiert und besprochen. Zusätzlich muss ich mich auf bestimmte Rechtsgebiete vorbereiten, über die ich dann abgefragt werde. Diese Woche muss ich zum Beispiel Handels- und Gesellschaftsrecht vorbereiten und zwei Klausuren gliedern. An meine Vorbereitung eines Rechtsgebiets gibt es keine konkreten Anforderungen. Ich lerne mit den Unterlagen von Alpmann Schmidt, die ich schon im Rep bekommen habe. Außerdem ist eine Hausaugabe auch, den in der letzten Stunde besprochenen Fall nachzubereiten. Die Klausuren sind dabei sehr anspruchsvoll und herausfordernd, um nicht nur die Standardfälle zu kennen.   Was hat sich für dich seit der Nachhilfe geändert?   Mein Verhältnis zu Jura war im Oktober 2017 sehr schlecht. Ich war bereit, Alles hinzuschmeißen. Seit ich im Dezember die Zusammenarbeit mit meiner Nachhilfe-Lehrerin begonnen habe, habe ich mich neu in Jura verliebt. Die Zusammenarbeit mit ihr ist super, und ich lerne in den Stunden mit ihr nicht nur viel, sondern wir lachen auch viel miteinander. Sie hat mir ein Grundverständnis für das Gesetz und dessen Auslegungsmöglichkeiten vermittelt. Dabei ist mein Selbstbewusstsein gestiegen und die Übungsklausuren fallen auch positiver aus. Mein Problembewusstsein – auch für andere Rechtsgebiete- hat sich verstärkt und die Freude mit der Arbeit am Gesetz ist auch wieder da. Ich würde es genauso wieder machen.   Vielen Dank für das Interview und ganz viel Erfolg beim Staatsexamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.